Papierarbeiten 7


Die Arbeiten auf Papier begleiteten mich unablässig, manchmal schienen sie den größeren Teil auszumachen, denn vieles ist überhaupt nur auf Papier sichtbar. Als ich mit einem Freund die großen Blätter fotografierte, die sich seit Beginn angesammelt hatten, und mithilfe des Scanners die kleineren erfasste, bekam ich erst einen Eindruck von deren purer Vielzahl.
Der Freund und ich beispielsweise waren einen ganzen Tag zugange. Am Schluss überreichte er mir einen USB-Stick, auf dem sich 293 Dateien befanden. Schließlich, glaube ich, habe es aber nicht genau betrachtet, müssen es über tausend Bilder und Zeichnungen sein. Damit konnte ich kaum einen Katalog bestücken, so großartig aufgemacht er auch sein mochte. Die Auslese musste die unbarmherzigste sein. Einige Kapitel, das kam hinzu, waren sogar so geschrieben, dass sie gar keine Bilder erforderten. Sie waren kurz und nur Zitate aus den Honiggeschichten. Mich erstaunte, wie sehr sich meine Arbeitsweise verändert hatte.