Trachtlenkung


Für die Auswahl der Pflanzen, die von den Bienen beflogen werden, sind auch anatomische Gegebenheiten wichtig. Bienen müssen ins Innere der Blüte eintreten können, was bei vielen Zuchtrosen mit gefüllten Blüten nicht möglich ist. Im Handbuch steht, dass Rosen den Pollen gleichmäßig über den Tag verteilt absondern. Sie liefern keinen Honig.
Der Bienenrüssel muss lang genug sein, um die Nektardrüse zu erreichen. Bei Rotklee, heißt es, ist nur Beflug festzustellen, wenn aufgrund stetig warmer Witterung der Nektarpegel in den länglichen Blütenröhren gestiegen ist. Dann aber gehört er zu den besten Spendern.
Imkern, die Sortenhonig oder große Mengen ernten wollen, ist oft an der Lenkung auf bestimmte Bestände gelegen. Problematisch sind attraktive Konkurrenztrachten. Im Juli schwenken Bienen zögerlich von Nektar auf Honigtau um, da das neue Zuckerspektrum sie nicht im selben Maß verlockt. Lieber bosseln sie an kleinen und kleinsten Beständen, bis diese verblüht sind.

Das Handbuch beschreibt umstrittene und komplizierte Methoden der Trachtlenkung. Wenn dem Imker wichtig ist, dass es schnell geht und die Bienen sich nicht mit Läppertrachten verzetteln, ist die einfachste Maßnahme, zu wandern. Bienen bevorzugen das üppigste Angebot in nächster Umgebung. Sie hören zwar nicht auf, sich um all die kleinen Bestände zu kümmern, aber die Prioritäten lassen sich auf diese Weise günstig verteilen. Das Einfliegen auf den neuen Standort löst eine neue Orientierung hinsichtlich des Angebotes aus.

aus den Honiggeschichten