Hummelpavillon


Hummeln sind die engsten Verwandten der Bienen. Doch sie bilden, wie alle anderen Insekten mit Ausnahme der Bienen, keine Wintervölker. Viele Hummelarten sterben derzeit aus, da ihre natürlichen Lebensgrundlagen zerstört werden. Wie die einzeln lebenden Bienen, die Solitärbienen, haben sie nicht die entsprechende Lobby. Für Hummeln, obwohl sie effektive Bestäuber sind, interessieren sich weit weniger Menschen und die allgemeine Betroffenheit über ihr Verschwinden ist gering. Selbst Franz, der sich aufs Lebhafteste für Bienen interessierte, waren sie gleichgültig. Als ich daher, ganz wie es im Handbuch vorgeschrieben ist, einen Hummelkasten baute und es mir gelang, ein Volk darin anzusiedeln, im Jahr 1996, nahm er es gleichgültig hin, als ich ihm voller Stolz davon erzählte. Im Jahr 2007 entwarf ich einen eigenen (ellipitschen) Hummelkasten, da mir das herkömmliche Modell der Firma Schwegler nicht genügte. Es ist zwar geeignet, einem Sommervolk den erforderlichen Unterschlupf zu bieten, aber es drückt nicht den emotionalen Gehalt aus, mit dem die Menschen die Hummeln aufladen.



Die Firma Schwegler stellt neben anderen Behausungen, die für viele kleinere Tierarten in Parks und Gärten geeignet sind, auch Hummelkästen her. Das Material bereitete mir ein wenig Kopfzerbrechen. Es ist gehäkseltes Holz, das mit Zement versetzt ist, mit Wasser angemacht und in eine Form gepresst wird. Man nennt es Holzbeton. Jedesmal, wenn ich es befühlte, erschrak ich über seine Kälte. Es ist nicht wirklich ein Material, das sich Gießen lässt, da es zu teigig ist. Als ich die neue Form für den Hummelpavillon entwarf, zog ich es in Betracht, schlug es dann jedoch in den Wind. Allerdings fand ich letztlich kein anderes. Denn mir war am Gießen gelegen. Wachs wäre mir maximal noch eingefallen, allerdings ist es wegen der sommerlichen Temperaturen nur für den Winter geeignet, wenn die Hummelvölker jedoch verschwunden sind. So kam ich mit dieser Angelegenheit nicht weiter. Schließlich fand sich ein Schreiner, der einen Prototyp aus OSB-Platten schnitt, er leimte einzelne Ringe zusammen. Später ließ ich ein stark verkleinertes Modell aus Aluminium gießen. Letztlich ist das Problem ungelöst. Holzbeton ist schwer, doch man muss den Kasten im Sommer nicht umsetzen oder mit den Hummeln wandern, überhaupt die meisten Tätigkeiten, die bei den Bienen erforderlich sind, fallen dort weg. Zwar erstellte ich zeichnerisch entsprechende Formen, die meiner Vorstellung einer Hummelbehausung entsprachen, und es gab natürlich ein Modell. Doch konnte ich mich nicht dazu durchringen, eine Gussform zu bauen beziehungsweise Holzbeton überhaupt als gießbares Material zu akzeptieren, und die Arbeit blieb in gewisser Weise unvollendet.





In der Ausstellung sagoma in der Galerie Werkschau, München, präsentierte ich eine (tote) Hummel auf einem Silberbarren.